Geo-Informationszentrum Villmar

Redebeitrag der CDU-Fraktion zu TOP 11 der Gemeindevertretersitzung vom 09.06.2011 (Antrag der FW-Fraktion und Antrag der UFBL-Fraktion), Seelbachtalhalle, Villmar-Seelbach
GV: Günter Lehnert

Herr Vorsitzender,
sehr geehrte Damen,  sehr geehrte Herren,

die Unterstützung der Errichtung des Geo-Informationszentrums in Villmar ließe sich auch unter der Überschrift „Vereinsförderung“ zusammenfassen.

Diese besteht im Regelfall, bei vergleichbarer Projektgröße, aus einer prozentualen Finanzierungsbeteiligung und der Übernahme einer Ausfallbürgschaft durch die Gemeinde.

Als Entscheidungsgrundlage für die politischen Gremien, ist zwingend ein schlüssiges Finanzierungskonzept vorzulegen.

Überträgt man diese Förderkriterien auf das Projekt „Geo-Informationszentrum“ ergeben sich folgende Rahmenbedingungen:

Die prozentuale Finanzierungsbeteiligung wird durch eine fixierte Baukostenobergrenze ersetzt. Stichwort: Kostendeckelung, ein absolutes Novum in diesem Hause.

Die Übernahme einer Ausfallbürgschaft wird durch eine 15-jährige Zweckbindungsverpflichtung ersetzt. Stichwort: Risikominimierung, da die Höhe der entstehenden Betriebskosten massiv durch die Gemeinde beeinflusst werden könnte.

Eine Finanzierungslücke von ca. 300.000,- € soll über das Einwerben von Sponsorengeldern geschlossen werden. Eine qualifizierte Aussage zum aktuellen Sachstand ist mir nicht bekannt. Das geforderte schlüssige Finanzierungskonzept, wurde bis dato noch nicht vorgelegt.

Somit besteht absolut kein Handlungsbedarf für die politischen Gremien.

Wieso sollten wir jetzt den Anträgen der „Freien Wähler“ und der „UFBL“ eine Mehrheit geben.

Es wäre ein falsches Signal zu einem falschen Zeitpunkt.

Geben Sie bitte dem Verein eine Chance, die fehlenden Sponsorengelder einzuwerben. Bitte verunsichern Sie keine unentschlossenen Sponsoren den letzten Schritt zu gehen.

Abgesehen von dieser Finanzierungshürde ist der Fördermittelabruf an Fristen gebunden. Erstmalig musste diese Frist bereits verlängert werden.

Mit dem Geo-Informationszentrum eröffnen Sie dem Verein – aber auch dem Marktflecken Villmar – die Möglichkeit, sich der Geschichte einer jahrhundertealten Handwerkstradition zu erinnern, diese zu präsentieren und auf die geologischen Einzigartigkeiten dieser Region hinzuweisen.

Erst durch den Dreiklang bestehend aus Riff, Museum und Brücke hätte Villmar die Alleinstellungsmerkmale um als ehemaliges Zentrum der Marmorverarbeitung an der Mittellahn auch touristisch wahrgenommen zu werden.

Auf der Basis der vorhandenen Beschlusslage der Gemeindevertretung unterstützt die CDU-Fraktion weiterhin die Realisierung des Geo-Informationszentrums.

Ich bitte Sie daher, den Anträgen der „Freien Wähler“ und der „UFBL“ nicht zu folgen und dieses entsprechend durch Ihr Abstimmungsverhalten zu dokumentieren.

Vielen Dank!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.