Grußwort des Bundestagskandidaten Markus Koob


Liebe Bürgerinnen und Bürger Villmars, liebe Mitglieder der CDU Villmar,

seit dem 23. November bin ich der CDU-Bundestagskandidat für unseren schönen Wahlkreis 176 Hochtaunus/Oberlahn. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe und freue mich noch mehr, Sie kennenzulernen und mich für Ihre Anliegen einzusetzen. Da ein Großteil meiner Familie aus dem benachbarten Niederbrechen entstammt, liegt mir die Region seit meiner Kindheit sehr am Herzen. Ich will mich für Sie in Berlin einbringen und unseren Wahlkreis dort vertreten und für Sie als Ansprechpartner vor Ort sein. Damit Sie mehr über mich erfahren, nutze ich gerne die Gelegenheit, mich Ihnen vorzustellen: ich bin 35 Jahre alt, wohne in Oberursel (Taunus) und bin dort Stadtverordneter. Mitglied der CDU bin ich seit dem Jahr 1995 und seitdem auch in verschiedenen Funktionen unserer Partei aktiv. Ich habe an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Privatrecht studiert und war in den letzten sechs Jahren Persönlicher Referent des Landrats des Hochtaunuskreises und bin seit Mai dieses Jahres Pressesprecher des Hochtaunuskreises.

Vor unserem Land liegen in den nächsten Monaten und Jahren große Herausforderungen. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass es mit einer starken CDU gelingen kann, diese zu meistern und unser Land auch in Zukunft modern und leistungsstark zu gestalten. Als Bundestagskandidat sind aber nicht nur die bundespolitischen Themen von Bedeutung. Unseren Wahlkreis mit seinen schönen Städten und Gemeinden weiter zu entwickeln ist eine gleichfalls wichtige Aufgabe. Die Verbesserung der Mobilität der Menschen und die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung auch in den ländlichen Gebieten des Wahlkreises sind dabei nur zwei der vielfältigen Herausforderungen. Ich will diese gemeinsam mit Ihnen angehen und freue mich darauf, Sie kennenzulernen. Gerne bin ich für Ihre Wünsche und Fragen offen und freue mich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.
Herzliche Grüße
Ihr
Markus Koob

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.