Konstruktive Jahreshauptversammlung 2016 der CDU Villmar

Am 02.12.2016 versammelten sich die Mitglieder des CDU Gemeindeverbandes Villmar um 19:30 Uhr im Restaurant „Zum Rathauseck“ zur Jahreshauptversammlung 2016. Gemeindeverbandsvorsitzender Dieter Scheu begrüßte alle Mitglieder recht herzlich. Dem Gedenken an unsere verstorbenen Mitglieder folgte ein ausführlicher Rückblick auf das Jahr 2016. Dieter Scheu berichtete unter anderem von dem Neujahrsempfang mit unserem Bundestagsabgeordneten Markus Koob und dem Politischen Aschermittwoch mit Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier. Weiterhin ging Dieter Scheu auf die Kommunalwahl am 06. März ein, die der Fraktionsvorsitzende später noch detaillierter ausführte. Die außerordentliche Mitgliederversammlung zur Wahl der Delegierten für die Bundestagswahl, sowie das Sommerfest mit Besuch des Lahn-Marmor-Museums Villmar waren ebenfalls wichtige und schöne Ereignisse im Jahr 2016.

Fraktionsvorsitzender Matthias Rubröder ging zunächst auf die Kommunalwahl im März ein. Es war ein mühseliger und anstrengender Wahlkampf, da man viel Gegenwind durch die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung erfahren musste. Dennoch habe man es geschafft das Ergebnis von der letzten Kommunalwahl einigermaßen zu halten. Auch wenn man einen Sitz verloren habe. Es fehlten aber nur wenige Stimmen und es wären wieder elf Sitze in der Gemeindevertretung geworden. Weiterhin ging Matthias Rubröder auf das unverständliche Verhalten der UFBL in der Gemeindevertretung ein. Insbesondere bei der Wahl des 1. Beigeordneten Rainer Philipp (SPD) und dem daraus resultierenden Gang vor Gericht. Die CDU Fraktion verzichtete durch den entstandenen Stimmen Gleichstand zum Wohle der Gemeinde auf das vorgesehene Losverfahren.

Mit Ludger Behr als Vorsitzender der Gemeindevertretung und Detlef Martin als Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses sieht sich die CDU Fraktion in einer guten Position die Gemeinde Villmar voranzubringen und die Politik aktiv zu gestalten.

Die CDU Fraktion hat sich 2016 für mehr Transparenz seitens des Bürgermeisters eingesetzt und die teils schlechte Arbeit des Bürgermeisters mehrmals kritisiert. Auch setzte sich die CDU Fraktion für eine sinnvolle Umsetzung der Ortsdurchfahrt ein. Niemand darf hier benachteiligt werden. Sowohl Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung, als auch die Anwohnerinnen und Anwohner, sowie die Geschäfte im Ortskern.

Für das Jahr 2017 und die weitere Legislaturperiode kündigte Matthias Rubröder neben einer Klausurtagung Anträge in der Gemeindevertretung an, die zu Kostenreduzierungen in der Verwaltung führen sollen.

Bevor Dieter Scheu die Jahreshauptversammlung schloss, entstand noch eine rege und konstruktive Diskussion seitens der Mitglieder. Es kamen gute Ideen auf, wie die eigene Arbeit verbessert und auf die Missstände in der Gemeinde aufmerksam machen kann.

20161202_212532 20161202_212429

Kommentieren ist momentan nicht möglich.