Kandidatenliste für die Kommunalwahl 2021

1 Rosbach, Stefan
2 Götz, Andreas
3 Saal, Sascha
4 Raab von der Heide, Erik
5 Dr. Feuerstein, Bernold
6 Schmidt, Jochen
7 Riedel, Julian
8 Höfer, Petra
9 Kommer, Michael
10 Meuth, Andreas
11 Dill, Ralf
12 Höhler, Marvin
13 Keßler, Pia
14 Linde, Frank
15 Günther, Sabine
16 Scheu, Dieter
17 Fink, Peter
18 Lehnert, Günter
19 Behr, Julius
20 Laux, Mathias
21 Werner, Markus
22 Scheu, Bernd
23 Seibt, Nadja
24 Fluck, Karl-Heinz
25 Krzyzniewski, Michael
26 Behr, Ludger
27 Rauner, Reinhard
28 Hain, Norbert
29 Hepp, Thomas
30 Meuser, Horst
31 Hundeborn, Gerd
32 Rosbach, Kathrin
33 Werner, Thomas

CDU Villmar setzt sich für die Erweiterung der Kinderkrippe im Schwesternhaus Villmar ein

CDU Villmar setzt sich für die Erweiterung der Kinderkrippe im Schwesternhaus Villmar ein

Seit zwei JahVillmar: Überschuss auch in Corona-Zeiten | Villmarren bestehen von der damaligen Pfarrei St. Peter und Paul Villmar initiierte Planungen, die im Schwesternhaus bestehende Tageseinrichtung für Kinder unter 3 Jahren um eine zweite Gruppe zu erweitern. Diese Baumaßnahme soll im Zusammenhang mit einer ebenfalls geplanten Kernsanierung des Gebäudes durch die Kirchengemeinde als Eigentümerin erfolgen. Für den Kostenanteil des Marktflecken Villmar an der Krippenerweiterung wurden im Februar 2020 im von der Gemeindevertretung einstimmig beschlossenen Haushalt im Vorgriff die erforderlichen Investitionsmittel als Verpflichtungsermächtigung eingestellt.

Die CDU Villmar steht weiterhin zu dieser Entscheidung. Aus Ihrer Sicht ist das gesamte Vorhaben eine Win-Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Die Kommune, die Kirchengemeinde und alle Bürgerinnen und Bürger von Villmar.

Die Bereitstellung von Krippenplätzen ist eine kommunale Pflichtaufgabe. Dieser kann sie über eigene Einrichtungen oder über solche in freier Trägerschaft nachkommen. Die eingruppige Krippe im Schwesternhaus ist die einzige U-3-Betreuung im Marktflecken und seit langem besteht eine Warteliste, woran sich auch absehbar nichts ändern wird. Mit der Erweiterung der bestehenden Einrichtung kann hier in deutlich kürzerer Zeit und zu erheblich geringeren Kosten Abhilfe geschaffen werden als wenn die Kommune selber bauen würde. Zudem ist die Kirchengemeinde seit Jahrzehnten eine verlässliche Partnerin des Marktfleckens und hat bereits mehrfach durch Ausweitung des Angebots die Zivilgemeinde entlastet. Auch hat jüngst ein unabhängiges Gutachten der Nachbargemeinde Weinbach nachgewiesen, dass Kitas in kirchlicher Trägerschaft kostengünstiger sind.

Die Baumaßnahme der Kirchengemeinde würde einen schon lange währenden Sanierungsstau beseitigen und zeitgemäße und zukunftsträchtige Räumlichkeiten für die Gemeindearbeit und für die Katholische öffentliche Bücherei schaffen. Diese kann bisher in beengten Räumlichkeiten ihr Potenzial als Medienzentrum und Bildungsstätte nicht voll ausschöpfen. Sie ist die einzige öffentliche Bücherei im Marktflecken Villmar und im ehrenamtlichen Büchereiteam sind Personen aus mehreren Ortsteilen engagiert.

Die Erweiterung der Kinderkrippe und der Bücherei sind zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger des Marktfleckens. Die Infrastruktur des Villmarer Ortskerns würde gestärkt und das soziale und kulturelle Angebot nachhaltig gesichert. Nicht zuletzt käme die Sanierung auch dem Ortsbild zugute, das vom denkmalgeschützten Gebäudeensemble aus Kirche, Pfarr- und Schwesternhaus hoch über der Lahn geprägt wird. Die CDU Villmar hofft und vertraut darauf, dass dieses auch städtebaulich wichtige Gemeinschaftsprojekt von Kirchengemeinde, Bistum und Zivilgemeinde bald verwirklicht werden kann.

Stefan Rosbach in der Mitgliederversammlung der CDU Villmar zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 14. März 2021 gekürt

DieterScheu begrüßte die Mitglieder und Freunde der CDU Villmar im Vereinszelt auf der Struth. Eine Mitgliederversammlung in einer solchen Form habe er noch nicht organisieren müssen. Bisher konnten die Mitgliederversammlungen bezüglich der Kommunalwahlen, die er als Vorsitzender zum 6. Mal leitete, – somit seit 24 Jahre – geordnet ohne Abstandsregelungen, ohne Hygienekonzept, ohne Masken, etc. abgehalten werden.

Aufgrund von Corona fasste er sich kurz bei der Begrüßung aller Gäste. Es freute ihn, dass der Bundestagsabgeordnete Markus Koob, Altbürgermeister Hermann Hepp, der Vorsitzenden der Gemeindevertretung Ludger Behr und Villmars Bürgermeister Matthias Rubröder anwesend waren.

Gleich zwei Einladungen gab es für den Nachmittag, nämlich einmal eine Versammlung zur Aufstellung der Delegiertenliste für die Wahl des Bundestagskandidaten am 20. Februar nächsten Jahres und dann noch die Einladung zur Verabschiedung der Kandidatenliste für die Kommunalwahl  2021.

Es wurde vorab geprüft, ob die Möglichkeit einer Onlineversammlung, einer schriftlichen Abstimmung oder ähnliches bestehe. Es gab nach dem Parteiengesetz jedoch keine Alternative. Dies müssen wir  trotz aller Unannehmlichkeiten und Einschränkungen akzeptieren.

Die Aufstellung der Listenplätze für die Kommunalwahl Villmar erfolgte nach reiflichen Überlegungen, so Dieter Scheu. Wir glauben allen Ortsteilen durch eine  Mischung aus weiblichen und männlichen sowie aus jungen und älteren Kandidaten gerecht geworden zu sein. Dass es bei der Vergabe der Plätze die eine oder andere unterschiedliche Meinung gab, liegt in der Natur der Sache.

Dieter Scheu zeigte sich davon überzeugt, dass es der CDU in dieser außergewöhnlich schwierigen Zeit – es gab keine Feste bzw. Begegnungen, bei denen man Bürger für eine Kandidatur hätte begeistern bzw. werben können, trotzdem gelungen ist, eine sehr gute Liste mit überaus kompetenten Bürgerinnen und Bürgern aufzustellen  – eine Mischung aus verdienten und erfahrenen Mandatsträgern und aus neuen und jungen Interessenten, über die wir uns alle freuen.

Die einzelnen Ortsteile werden gut abgebildet – sogar besser, als bei der letzten Kommunalwahl. Die Kandidaten bilden einen guten Querschnitt unserer Gesellschaft aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern. Die CDU ist überzeugt, mit dieser vorgeschlagenen Liste bei der Kommunalwahl im März nächsten Jahres im gesamten Marktflecken ein gutes Ergebnis erreichen zu können, um mit einem kompetenten Gemeindevorstand und einer schlagkräftigen Fraktion eine für Villmar und seine Ortsteile verantwortungsvolle und verlässliche Politik gestalten zu können.

Markus Koob übernahm die Sitzungsleitung und führte als Sitzungsleiter die Wahl zur Verabschiedung der Liste durch. Die CDU Villmar wird mit ihrem derzeitigen Fraktionsvorsitzenden Stefan Rosbach als Spitzenkandidat in den Wahlkampf ziehen.

Mitgliederversammlung am 29.November 2020

Die diesjährige Mitgliederversammlung findet am

29. November 2020 um 16:00 Uhr im Vereinszelt auf der Struth

statt.

In der Versammlung geht es in  erster Linie um die Aufstellung der Listen für die Kommunalwahl in Villmar und für die Kreistagswahl Limburg-Weilburg. An diesem Nachmittag wird wieder unser Bundestagsabgeordneter Markus Koob die Sitzung leiten.

Wer an der politischen (Mit)arbeit interessiert ist, ist gerne willkommen. Wir freuen uns auf einen zahlreichen Besuch.

Achten Sie auf sich und andere und bleiben Sie gesund!

Vorankündigung Politischer Aschermittwoch

Der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende des Bundestages Ralph Bringhaus spricht am 28.02.2020  beim Politischen Aschermittwoch in der König-Konrad-Halle in Villmar.

Sommerfest der CDU-Villmar

Auf dem Luisenhof in Weyer bei Herrn Altbürgermeister Hermann Hepp fand das diesjährige Familienfest des CDU-Gemeindeverbandes Villmar statt. Neben den zahlreichen Mitgliedern und Freunde der CDU-Villmar hatten auch der Bundestagsabgeordnete Markus Koop und der Landtagsabgeordnete Andreas Hofmeister den Weg nach Weyer gefunden. In fröhlicher Runde bei gutem Essen und kalten Getränken wurde über die momentane politische Lage und den vermutlichen Ausgang der Wahlen in Sachsen und Brandenburg diskutiert. Hierzu nahmen jeweils die Abgeordneten in einem kurzen Grußwort Stellung. Hermann Hepp, als Gastgeber und noch praktizierender Landwirt, stellte seinen landwirtschaftlichen Betrieb vor und ging dabei auf die Probleme und Sorgen der Landwirte ein. Nach Kaffee und Kuchen klang das gemütliche Fest aus.

 

Einladung zum Sommerfest

zum diesjährigen Sommerfest der CDU-Villmar am

Sonntag, 1. September 2019, 11:00 Uhr

laden wir Sie und Ihre Familie recht herzlich ein.

Unser Sommerfest findet bei Herrn Bürgermeister a. D.  Hermann Hepp (Luisenhof, 65606 Villmar-Weyer) statt.

Wir freuen uns auf euer Kommen.

 

 

Politischer Aschermittwoch 2019 mit dem Europaabgeordenten Michael Gahler

Gahler hebt die Bedeutung der Europawahl beim traditionellen Politischen Aschermittwoch in Villmar hervor – Gahler: „CDU ist die Europa-Partei. EU ist der Garant für Wohlstand, Sicherheit und Frieden in Deutschland“

Zum Beginn der Fastenzeit war der Europaabgeordnete Michael Gahler zu Gast beim traditionellen Politischen Aschermittwoch der CDU in Villmar und gab spannende Einblicke in seine Arbeit mit der Erfahrung aus 20 Jahren als Mitglied im Europaparlament.

Bürgermeister Matthias Rubröder begrüßte die etwa 60 Gäste in der König-Konrad-Halle anlässlich des Politischen Aschermittwochs der ganz im Zeichen der Europawahl stand. Er stellte fest, dass die Europawahl insbesondere auch aufgrund der Auswirkungen der Beschlüsse auf EU-Ebene auf die Kommunen wichtig ist.

Andreas Hofmeister ging zunächst auf die Vorwürfe gegen die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ein, die sich wegen ihren Äußerungen zur Einführung von Toiletten für das dritte Geschlecht vor dem Stockacher „Narrengericht“ gezeigt haben. Über diese künstlichen Aufgeregtheiten in Teilen der Gesellschaft könne man nur den Kopf schütteln, so Hofmeister und erntete viel Beifall. Nach einem Rückblick auf den Bundesparteitag der CDU im Dezember 2018 wertete er trotz seiner anfänglichen Skepsis die Arbeit von AKK als CDU-Bundesvorsitzende positiv. „Sie hat einen guten Start hingelegt“, so Hofmeister. So habe die ehemalige Ministerpräsidentin des Saarlandes bereits erste Schritte wichtige Schritte getan, um die CDU wieder stärker von der politischen Konkurrenz abzugrenzen und die Grundpositionen der Union erkennbar herauszuarbeiten. Zudem führe die Bundesvorsitzende ihre bereits als Generalsekretärin begonnene Arbeit am neuen Grundsatzprogramm ungebremst weiter.

Anschließend berichtete er aus der Wiesbadener Politik. Der Koalitionsvertrag stehe unter dem Motto ‚Aufbruch im Wandel‘. Hessen solle auch in Zukunft stark, sicher und lebenswert bleiben. Dabei werde die Hessen-CDU den Menschen Orientierung geben und eine deutliche Haltung gegen alle Formen des Extremismus einnehmen. Für die CDU stehen die Menschen  im Mittelpunkt und nicht bestimmte Ideologien. Natürlich spiegelten sich auch die neuen Mehrheitsverhältnisse innerhalb der gut funktionierenden Koalition im Vertragswerk wider. Vertrauensvolle Zusammenarbeit könne aber nur gelingen, wenn alle Beteiligten zu Kompromissen bereit sind. Dafür bilde der Koalitionsvertrag eine gute Grundlage. Darüber hinaus vertidigte Hofmeister den Polizeieinsatz vor dem Europapokalspiel von Eintracht Frankfurt gegen die ukrainische Mannschaft Schachtar Donezk mit Durchsuchungen im Stadion. Es gehe um die Sicherheit in den Stadien und darum herum. „Eine Fankurve ist kein rechtsfreier Raum“, stellte Hofmeister fest und übergab das Mikrofon an den Hauptredner des Abends Michael Gahler.

Michael Gahler konstatierte den Anspruch ‚Europa richtig zu machen‘, Das bedeute, dass der Wahlkampf der Union nicht an der AfD und anderen populistischen Strömungen ausgerichtet sein darf. Es müsse darum gehen, deutlich zu machen, dass das CDU-Europa ein anderes ist als ein grünes Europa, ein SPD-Europa und ein AfD-Europa. Ein Europa, das über 70 Jahre Sicherheit, Frieden und Wohlstand gebracht hat, welches in der Welt stark und handlungsfähig ist und das geschlossen und entschlossen für die gemeinsamen Interessen eintritt.

Gahler kritisierte die Einstellung der Grünen und SPD zu Freihandelsabkommen. Sie führen in ganz Europa ihren Feldzug gegen Freihandelsabkommen. Sie zeigten mit ihrer oberlehrerhaften Attitüde einfach auf Trump. Dabei sei TTIP auch an ihren Unwahrheiten und ihrer Angstmacherei gescheitert. Das dürfe man nicht vergessen.

„Das ist nicht das Europa, das auf Wachstum und Wohlstand setzt“, so Gahler. Die Union möchte ein Europa, das für freien und fairen Welthandel eintritt; so sichere man Wohlstand, Wachstum und gute Jobs in Deutschland und Europa. Er zeigte mehrere positive Beispiele auf, wie das Abkommen mit Südkorea, von dem sowohl die EU-Staaten als auch Südkorea klar profitiert hätten.

Als außenpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion thematisierte Gahler auch Konflikte auf dem europäischen Kontinent, so auf dem Balkan und in der Ukraine. Er habe kein Verständnis für die ablehnende Haltung der SPD und Grünen im EU-Parlament gegenüber dem Verteidigungsfonds und zeigte sich besorgt über die Aufkündigung des INF-Vertrags. Die Verantwortlichen der EU und auch insbesondere Deutschlands redeten nicht einer neuen Aufrüstung das Wort, aber man müsse aufmerksam und verteidigungsbereit sein. Schließlich reichten die russischen Mittelstreckenraketen zwar nicht bis nach New York aber sich bis nach Berlin und Paris. Auch plädierte er dafür, dass die Bundesrepublik sich an das vereinbarte 2%-Ziel bei den Verteidigungsausgaben halte. Als einwohnerstärkstes EU-Land habe es eine Vorbildfunktion.

Die Anti-Europäer von ganz Links und von ganz Rechts wollten kein starkes Europa, sondern ein schwaches und stellten alles in Frage, was Europa eine starke Stimme in der Welt verleiht. Linke und AFD seien daher eine Bedrohung für Wachstum, Beschäftigung und Sicherheit in Europa.

Im Anschluss gab es eine angeregte Diskussion zu aktuellen Themen wie Victor Orbans Position in der Europäischen Volkspartei, zur Frage des EU-Beitritts der Türkei und die möglichen Varianten und Folgen eines Brexits. Michael Gahler meinte am Beispiel des Brexit: „Den Vorteil der EU merkt man mitunter dann, wenn man diese nicht mehr hat.“

Der just von einer Delegationsreise aus Westafrika zurückgekehrte Bundestagsabgeordnete Markus Koob wies in seinem Grußwort daraufhin, wie gut wir es in Deutschland und Europa im Vergleich zum afrikanischen Kontinent haben. Ein stückweit Demut und Dankbarkeit gegenüber dem gemeinsam Erreichten wäre gesamtgesellschaftlich zu wünschen.

 

Dieter Scheu, der Vorsitzende der CDU Villmar, bedankte sich zum Abschluss des Abends bei Michael Gahler und den weiteren Rednern für die wertvollen Einblicke. „Sie haben uns schlüssige Argumente für die Wichtigkeit eines funktionierenden Europas vor allem für Deutschland und damit der Wahl am 26. Mai gegeben“, so Scheu abschließend.

 

Von Rubröder über Hofmeister, Gahler und Koob sowie Scheu: Alle appellierten an die sichtlich interessierten Teilnehmer, Michael Gahler und die CDU bei der Europawahl zu unterstützen!